Mittwoch, 18. Dezember 2013

All is lost

Sneak Preview vom 18.Dezember 2013 inkl. Trailer (siehe unten)


langatmig - unschlüssig - anstrengend


Kinostart: 09.Januar 2014

Produktionsland: USA

Spieldauer: 96 (Min.)

Genre: Drama/Abenteuer

Regie: J.C. Chandor

Besetzung: Robert Redford

FSK: 6 Jahre

Inhalt:
Ein sehr erfahrener Segler (Robert Redford) befindet sich allein auf seiner Yacht inmitten des Indischen Ozeans, als er plötzlich aus dem Schlaf gerissen wird. Ein einsam auf hoher See treibender Container hat sein Boot gerammt und dieses schwer beschädigt, so dass eine Menge Wasser in dessen Inneres eindringt. Der Mann kann das Leck vorrübergehend flicken, jedoch sind das Funkgerät sowie die Navigationseinrichtung nach dem Crash nicht mehr zu verwenden. Als wäre das nicht schon genug, zieht die nächste große Herausforderung in Form eines mächtigen Sturms auf. Der Segler überlebt, nach Abklingen des Unwetters treibt die Yacht jedoch gänzlich manövrierunfähig auf hoher See. Jetzt gibt es nur noch eine Chance auf Rettung: Irgendwie auf eine der großen internationalen Schiffsrouten zu gelangen und dort von einer Crew entdeckt zu werden. 

Persönliches Fazit:
"Eine Metapher aufs Leben an sich", "Ein Triumph der Schauspielkunst" so wird der Film beworben. Ich kann das leider nicht nachvollziehen. Ich fand ihn lediglich langatmig und wenig emotionsvoll. Ich kann mir allerdings sehr gut vorstellen, dass es Leute gibt, die diesen Film sehr gut finden. Er zeigt die Rettungsversuche des namenlosen Protagonisten, ist dabei in meinen Augen nur leider wenig unterhaltsam. Unterhaltsam meint für mich in dem Moment aber nicht die spaßige Ebene von Unterhalung, sondern die Unterhaltung, die einen fesselt. Das hat der Film leider gar nicht geschafft. Ich hätte mir mehr Emotionen gewünscht. Und es fällt mir einfach schwer einem Film zu folgen, in dem wohl nicht mehr als drei Sätze gesprochen werden. Allerdings kann ich das Argument nachvollziehen, wenn man sagt der Film ist eben besonders gut, weil er doch ziemlich nah an einer möglichen realitischen Situation ist. Warum sollte man auch reden, wenn man doch alleine auf einem Boot ist...Aber wir sprechen hier immer noch von einem Film, nicht von einer Dokumentation. Da erwarte ich irgendwie was anderes.




Bewertung:
Meine Bewertung geht von 1 (furchtbar grauenhafte Scheiße) bis 10 (absolut großartiges Filmspektakel)
Story:                   3 (Container, Sturm, Rettung...ui....)
Besetzung:           5 (in Ordnung)
Kulisse & Kostüme:   3 (keine besonderen Aufnahmen, die den Film etwas aufgepeppt hätten)
Unterhaltung:       2 (schnaaaarch)

Gesamt:         3,2
Der nächste Mittwoch fällt zufällig mit dem 1.Weihnachtstag aufeinander. Da wir die Weihnachtstage im Kreise unserer Liebsten verbringen, werden wir also kommende Woche nicht in die Sneak gehen. Ich denke ihr versteht das. 
Deshalb wünsche ich euch wundervolle Weihnachtstage und hoffe sie werden ganz entspannt und lecker =)

Herzliche Grüße, eure Carmen

Kommentare:

  1. Ich fand den Film auch richtig lahm und Redford wird von allen möglichen Kritikern hoch bejubelt für seine "grandiose schauspielerische Leistung" und ist tatsächlich heißer Favorit für die Oscars...

    Ich wünsche dir und deinen Liebsten eine wundervolle Weihnachtszeit und lasst es euch so richtig gut gehen!

    Bis bald, Freddy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wünsch ich dir auch! Und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

      Liebe Grüße Carmen

      Löschen