Donnerstag, 16. Januar 2014

Mandela: Der lange Weg zur Freiheit

Sneak Preview vom 15. Januar 2014 inkl. Trailer (siehe unten)

beeindruckend - nachwirkend - wichtig


Kinostart: 30. Januar 2014

Produktionsland: Großbritannien, Südafrika

Spieldauer: 139 (Min.)

Genre: Biografie

Regie: Justin Chadwick

Besetzung: Idris Elba, Naomie Harris, Tony Kgoroge, Riaad Moosa, Fana Mokoena, Zolani Mkiva, Simo Magwaza, Thapelo Mokoena u.a.

FSK: 12 Jahre

Inhalt:
Der Südafrikaner Nelson Mandela (Idris Elba) hegt schon während seines Jurastudiums großes Interesse am politischen Geschehen, setzt sich bald aktiv gegen die Apartheidspolitik in seiner Heimat ein und schließt sich 1944 der schwarzen Protestbewegung African National Congress (ANC) an. Nachdem die weißen Ordnungskräfte bei einer Kundgebung in Sharpeville 1960 zahlreiche unbewaffnete Demonstranten töten, setzt sich Mandela an die Spitze des bewaffneten Flügels des ANC, was ihn wiederum auf der Fahndungsliste des Regimes ganz nach oben katapultiert. Seine Verhaftung lässt nicht lange auf sich warten und im Juli 1964 wird er zu lebenslanger Haft verurteilt. Aber seinen Widerstand gibt er auch unter den schweren Bedingungen im Gefängnis auf Robben Island nicht auf. Unterstützt wird er von seiner zweiten Frau Winnie (Naomie Harris), die ihn allerdings zunächst mehrere Jahren nicht besuchen darf. Erst nach mehr als einem Vierteljahrhundert im Gefängnis wird Nelson Mandela schließlich entlassen und kann seinen Kampf gegen die Apartheid aktiv fortsetzen.

Persönliches Fazit:
Ich glaube keiner von uns hätte damit gerechnet, dass Mandela in der Sneak laufen würde. Ich hätte ihn mir vermutlich auch nicht im Kino angeguckt, schließlich geht man bei einem solchen Film nicht von wahnsinniger Bildgewaltheit aus. Aber ich glaube es kommt darauf an, dass man den Film gemeinsam guckt und sich darüber austauscht. der Film hat in meinen Augen sehr viele Feinheiten zu bieten und zeigt Blickwinkel auf, die sonst wahrscheinlich eher nicht erzählt werden, wenn man über das Leben des Nelson Mandela spricht. Ich finde der Film hat äußerst viel zu bieten und gerade für Leute wie mich, die sich vorher nicht wirklich intensiv mit Nelson Mandela befasst haben, bietet er eine gute Möglichkeit sich mit dem Thema in ersten Schritten vertraut zu machen. Auch wenn es in dem Film teilweise sehr große Zeitsprünge gibt, die ja absolut nötig sind um von einem ganzen Leben zu berichten, verliert der Film nie die Verbindung zu sich und man kann so gut bei der Sache bleiben. Ich denke, alleine aus dem Blick des Allgemeinwissens, ist dies ein Film den man mal gesehen haben sollte. Ob man dafür nun ins Kino gehen will oder lieber auf den Release fürs Heimkino warten möchte bleibt ja jedem selbst überlassen. Wie gesagt ich glaube wichtig ist, sich über den Film auszutauschen, da das was dort beschrieben wird heute noch in gewissen Zügen in Südafrika auf der Tagesordnung steht. 






In diesem speziellen Fall möchte ich auf eine Bewertung des Filmes verzichten, denn er erzählt die wahre Geschichte eines starken Mannes in einer schweren Zeit, über die ich mir kein Urteil, in eine Punktekategorie, erlauben möchte.

Bis bald, eure Carmen

Kommentare:

  1. Ich war am Montag zum ersten Mal in der Sneak Preview und hatte gleich richtig Glück. "Homefront" wurde gezeigt, den hätte ich mir eh angeguckt. :D
    Bin gespannt was bei euch heute dann laufen wird. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi bei uns gab's heute "47 Ronin"...Review folgt sogleich =P

      Löschen