Dienstag, 23. April 2013

Erst denken...

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich heute außer der Reihe bei euch, weil es etwas gegeben hat, was mich sehr schockiert hat und mich seit Tagen nicht loslässt. Im Folgenden habe ich einen Text eingefügt, der so auf Facebook publiziert wurde und auch von Menschen in meinem Bekanntenkreis geteilt und verbreitet wurde. 

!!!Bitte Durchlesen, gerade unsere Moslems etc. hier!!!

Da hat sich Jemand was vom Herzen geschrieben. Und Recht hat sie. Das ist der HAMMER!!! (kommt von einer jungen Lehrerin!)
Liebe verantwortliche Landes- und Bezirksschulräte und Politiker, liebe Ausländer! Wenn wir nicht mehr ‚Grüß Gott' sagen dürfen, gibt es nur eine Alternative:
Ihr habt das RECHT, Deutschland zu verlassen, wenn es euch nicht passt!
Schön langsam sollten auch wir in Deutschland wach werden! Zu Schulbeginn wurden in Stuttgarter Schulen, die Kinder von ihren Klassenvorständen informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte. Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein. Soweit in Ordnung, aber des Weiteren wurde ihnen auch mitgeteilt, dass das uns in Baden Württemberg vertraute ‚Grüß Gott' nicht mehr verwendet werden darf, da das die moslemischen Mitschüler beleidigen könnte.
Dazu kann man als Otto Normalbürger eigentlich nichts mehr anfügen und nur mehr den Kopf schütteln.
Ich kann's gar nicht glauben. Ist aber wahr. Ihr könnt Euch gerne in Stuttgart in den Volksschulen erkundigen.
EINWANDERER UND NICHT DIE Deutschen SOLLEN SICH ANPASSEN!
Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten. Die Mehrheit der Deutschen steht patriotisch zu unserem Land. Aber immer und überall hört man Stimmen ‚politisch korrekter' Kreise, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen.
Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten kamen nach Deutschland, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften.
Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten.
Die Idee von Deutschland als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt. Als Deutsche haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprache und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.
Wir sprechen hier Deutsch, nicht Türkisch, Englisch, Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgend eine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die Sprache!
‚Im Namen Gottes' ist unser nationales Motto. Das ist nicht irgendein politischer Slogan der rechten Parteien. Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet und entwickelt haben.
Es ist also auch nicht abwegig, dies an den Wänden unserer Schulen mit einem Kreuz zu manifestieren. Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer Kultur. Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug. Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten Wunsch, uns groß zu verändern und es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.
Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zu genießen.
Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen, von einer anderen, großartigen deutschen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom ‚RECHT UNS ZU VERLASSEN, WENN ES IHNEN NICHT PASST!'
Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab! Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen. Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen. Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat.
Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?
Wenn wir dieses Schreiben an unsere Freunde und Bekannten weiterleiten, dann werden es früher oder später auch die Reklamierer in die Finger bekommen. Versuchen könnte man's wenigstens. Egal, wie oft Ihr es empfangt... sendet es einfach weiter an alle, die Ihr kennt! ...


Bitte enschuldigt die Textgröße, ich wusste nur nicht wie ich den Text sonst, von dem was ich geschrieben habe, abheben soll. Mir ist es nämlich absolut wichtig, dass keiner denkt, dass ich sowas von mir geben würde!

Ich bin absolut schockiert darüber, dass Menschen auf sowas reinfallen. Dieser Text könnte so wie er da ist auch von einem Mitglied der NPD stammen. Getreu nach dem Motto "Ich bin ja nicht ausländerfeindlich, aber..." wird sich hier gut dargestellt und unterschwellige Stimmungmache betrieben. 
Zuerst einmal muss man unterscheiden zwischen den Themen Religion -worum es ja am Anfang des Textes eher geht- oder einer Einstellung gegenüber Menschen aus anderen Ländern der Welt. Möchte man sich nun also auf der religiösen Ebene über Moslems aufregen, sollte man doch bitte auch bedenken, was die Christen dieser Welt so verbrechen. Und dabei geht es nicht um irgendwelche Kleinigkeiten, in denen Schulleitungen sich überlegen die "gute" deutsche Redensart einzuschrenken, weil moslimische Mitbürger sich möglicherweise beleidigt fühlen könnten. Ich rede von Ungerechtigkeit und Unterdrückung! Man sieht dies ganz gut am Beispiel Libanon. In Libanon gibt es zwei Seiten, die moslimischen Bürger und die christlichen. Die Energiekraftwerke sind in einigen Regionen so sehr überlastet, dass der Strom mehrmals am Tag ausgestellt werden muss. Dies geschieht allerdings nur auf der moslimischen Seite der Stadt. Die Christen haben eine durchgehende Stromversorgung. Und das ist nur ein Beispiel. Wer jetzt mit so manch menschenrechtsfreindlichen Vorgehensweisen von strengstgläubigen Moslems argumentieren möchte, sollte erstmal einen Moment tief Luft holen und sich dann mal anschauen wie denn streng gläubige Christen leben. Denn auch im christlichen Glauben gibt es Ansichten, bei denen sich die meisten von uns an den Kopf packen würden. Allein die Darstellung der Frau ist in beiden Religionen ähnlich, was möglicherweise damit zu tun haben könnte, dass sie den gleich Ursprung haben...

Geht es aber nicht um religöse "Probleme" sondern darum, dass Menschen aus anderen Ländern nach Deutschland kommen um hier zu leben, kotzt es mich einfach nur wahnsinnig an wie wieder alles und jeder über einen Kamm geschoren wird. Aber eins nach dem anderen. Fangen wir doch mal mit Asylbewerbern an. Ich weiß leider nicht sehr viel über die Verfahren, die diese Menschen über sich ergehen lassen, aber ich weiß wie sie behandelt werden. Sie werden behandelt wie Dreck und vorallem als Belastung für das Wohlergehen des Staates. Dementsprechend sehen auch häufig die Unterkünfte für die Familien aus, die in ihrer Not oft keinen anderen Weg sehen ihr Land zu verlassen. Das beste Beispiel dafür ist "Langschoss" in der Eifel, genauer gesagt in Lammersdorf bei Simmerath. Hinter der Ortschaft befindet sich mitten im Wald eine ehemalige Militärunterkunft. Auf diesem Gelände sind einige heruntergekommenen Häuser und es ist immer noch mit zweineinhalb Meter hohen Zäunen umgeben, durch die früher die Wachleute patrouliert haben.  Ich bin durch meine Arbeit ein paar Mal da gewesen und war immer froh, dass ich wieder fahren durfte. Es ist ein absolut bedrückendes Gefühl, sich dort aufzuhalten und ich will gar nich wissen wie Kinder dieses Umfeld wahrnehmen. Aber wir "tollen" Deutschen sind ja die guten in der Geschichte. Wir heißen ja alle mit offenen Armen willkommen... Also ehrlich, wenn man sich auch nur fünf Minuten ernsthaft mit dem Thema auseinander setzt müsste eigentlich jeder darauf kommen, dass wir nicht nur gut und großherzig sind. Wir behandeln Menschen wie Dreck und solche Texte führen dazu, dass sich solche Gedanken weiter in den Köpfen der Menschen fortpflanzen. 

 "Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zu genießen.
Wenn ich sowas lesen, kommt mir das kalte Kotzen! unser Staat? unser Land? unsere Lebensart? Mal ehrlich genauso würde die NPD reden. Und dass wir den Menschen die Möglichkeit GÖNNEN(!) an alle dem und unserem Wohlstand teilzunehmen, ist wohl an Überheblichkeit kaum zu überbieten! Dieser Text unterstellt doch schon jedem, der nach hier kommt, dass er sich hier durchschnorren will und das stimmt einfach nicht! Sicherlich gibt es "ausländische" Mitbürger, die von der finanziellen Unterstützung des Staates leben, aber wissen wir denn aus welchen Gründen sie das tun?!?! Nein, das wissen wir nicht!!! Die meisten geben sich damit zufrieden diese Menschen als Schmarotzer abzutun. Aber wir dürfen nicht außer Acht lassen, dass es sicherlich auch "arische" Bürger der Republik gibt, die ihren Arsch nicht hochkriegen um arbeiten zu gehen! Ich finde wir sollten uns, in unserer egoistischen Leistungsgesellschaft, mal eher eine Scheibe beispielsweise von der türkischen Gastfreundschaft abschneiden! 
Und was die Sprache angeht, möchte ich doch jetzt mal jeden bitten sich kurz etwas vorzustellen: Du verlässt dein Land, aus welchen Gründen auch immer, ob Angst oder dem Wunsch sich woanders auf der Welt selbst zu verwirklichen. Dein Ziel ist beispielsweise China. Gehst du auf eigenen Wunsch dorthin, hast du dich vermutlich vorher mit der Sprache und Kultur auseinander gesetzt, aber es wird trotzdem Dinge geben, die dir fehlen und die dir vielleicht an deiner alten Heimat besser gefallen haben. Wenn daraufhin jeder Chinese sagt: "Dann geh doch wieder, wenn's dir nicht passt!", trägt das nicht positiv zu deinem Wohlbefinden und zu deiner Integration bei. Davon abgesehen wirst du ganz sicher nicht plötzlich mit deinem Mann/deiner Frau oder deinen Kinder chinesisch reden! Wieso also werfen wir das Menschen vor, die nach Deutschland kommen?! Weil wir Scheuklappen tragen! Und was ist, wenn ich aus Angst mein Land verlasse? Es geht dann doch vorrangig um dein eigenen Schutz und den der Angehörigen?! Wo bleibt dann Platz für einen Sprachkurs??? Und ja, es gibt auch Menschen, die schon seit Jahren in der Bundesrepublik leben und unsere Sprache nicht flüssig sprechen, aber auch da müssen wir uns die Einzelfälle anschauen, denn es hat sicher nichts mit Spaß zu tun, in einem Land zu leben wo man nichts versteht und sich ausgeschlossen und einsam fühlt. Ich finde wir müssen mehr auf die Leute zugehen und sie nicht in ihrer Not alleine lassen und sie lediglich verurteilen. Damit machen wir es uns doch viel zu einfach!

Meiner Meinung nach kann man sich noch Stunden über dieses Thema und alleine über diesen Text auslassen, aber das würde hier wohl den Rahmen sprengen. 
Um der "Verwässerung unserer Souveränität" jedoch entgegen zu wirken, möchte ich euch hiermit ermutigen Dinge die ihr lest mehr zu hinterfragen und euch mehr für eure Mitmenschen zu interessieren. Eine gute Freundin hat zu mir gesagt: "Sobald man die Worte "Immer" und "Nie" benutzt, stimmt etwas nicht". Ich finde das sehr klug, denn genau in diesen Momenten beginnen wir wieder Sachen zu verallgemeinern. Es gibt eben nicht DEN Ausländer, genauso wie es nicht DEN Deutschen gibt. Denn ich möchte mich ganz sicher nicht mit Menschen wie Bischof Gerhard Ludiwg Müller auf eine Stufe stellen lassen.   

Also Leute, lasst euch nicht Einlullen, seid nicht überheblich und vergesst nicht nachzudenken! Ich wünsche euch damit eine aufmerksame Woche, auch wenn wir uns am Donnerstag schon wieder lesen.
Tschüssing, eure Carmen     

Kommentare:

  1. Der Text ging bereits vor über einem Jahr bei FB um und soll ein Fake sein. Dahinter wurden tatsächlich "rechte" Demagogen vermutet.

    Gruß, Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HI Markus,
      das habe ich gar nicht gewusst. Vielen Dank für die interessante Info!

      Liebe Grüße, Carmen

      Löschen
  2. Schön geschrieben!
    Den Text kenne ich natürlich auch von FB und ich musste ebenfalls den Kopfschütteln über manche, die diesen Link ganz unbedarft teilten.

    Jeder soll und darf seine eigene Meinung haben, aber bevor man was weiterleitet wäre es vorteilhaft die eigenen Gehirnzellen zu bemühen ;-)

    LG Nine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nine,
      ich sehe das genauso wie du, dass jeder seine eigene Meinung vertreten darf und auch bitte soll. Aber wie du eben auch richtig sagst, kann man dann auch verlange, dass man sich vorher mit der Materie auseinander gesetzt hatund nicht wahllos drauf los postet.

      Liebe Grüße Carmen

      Löschen
  3. Geistiger Mumpitz diese Nachricht ;)
    Im Übrigen gibt es auch nicht DIE deutsche Kultur... Wat soll dat sein? Sauerkraut essen und Lederhosen tragen? Macht doch keiner. Und Jugendkulturen, aus denen vieles entspringt, gibt es unzählige... Darauf erstmal ein Weißbier!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hmmmmm Weißbier! =)

      Ich finde du hast vollkommen Recht. Schließlich wollen wir doch alle ach so individuell sein, wieso wird dann überhaupt von DER deutschen Kultur gesprochen, wo wir uns doch an allem was uns zusagt bedienen. Und ich möchte auch keine dirndl-tragende-CDU-Wählerin sein...

      Liebe Grüße und Gute Besserung!

      Löschen
  4. Der Text ist aus einem Schweizer Forum zum Thema Minarette geklaut. Sonst müsste Deutschland sich wirklich sorgen machen wenn jemand, mit so einem Kenntnisstand Lehrerin wird

    AntwortenLöschen