Dienstag, 25. Juni 2013

Die Lieblinge: (gezeichnete) Disney-Filme

Hallo ihr Lieben, 


ich denke ein neuer Beitrag zu meinen Lieblingen ist wohl mehr als überfällig. Und wie ihr ja oben schon lesen konntet soll es heute um Disney-Filme gehen. Dieses Thema ist zur Zeit bei mir sehr nacheliegend, da ich gerade, mit einer Kommilitonin eine Hausarbeit über die Darstellung der Weiblichkeit in Film und Medien, anhand der Disney-Prinzessinnen, mit Blick auf den Stand der Frauenbewegung im jeweiligen Erscheinungsjahr. Puh, langer Titel, mal sehen wie wir den noch schön knackig formulieren. 
Das führt zumindest dazu, dass ich in den letzten Tagen sehr viele Disneyfilme gesehen habe...So schön sie auch sind, aber auch davon kann man mal genug haben.
Ich habe mich jetzt für diese Ausgabe der Lieblinge auf die gezeichneten Disney-Filme begrenzt, weil ich mich sonst wohl kaum entscheiden könnte und ich so die Möglichkeit habe euch später mal meine 5 Lieblinge von Pixar vorstellen kann. 

Wie immer hat die Reihenfolge keinen bestimmten Grund und ist keine Rangfolge. In diesem Fall bin ich sogar hingegangen und habe die Werke chronologisch nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert.
 
  • Aristocats (1970)
 "Katzen brauchen, Katzen brauchen, Katzen brauchen furchtbar viel Musik", ist wohl der zu gleich beste sowie berühmteste "Satz" dieses Filmes und er ist immer das erste was mir zu diesem Film einfällt. Da ich im realen Leben in dem Revier meines Katers leben darf, habe ich wohl auch eine gewisse Vorliebe für die sanften Vierbeiner. Die Darstellung ist Disney in diesem Film absolut gut gelungen, nicht nur was die Katzen angeht. Was ich bei Disney besonders mag ist die Vielseitigkeit der Charaktere und deren charmante und detaillierte Umsetzung. So kann man sich sehr schön in die verschiedenen Welten reinfühlen und ist so mitten drin, bei einer Katze-Party par excellence. 

  • König der Löwen (1994)
Der König der Löwen ist sicherlich eines der größten Werke, die Walt Disney geschaffen hat. Und deswegen gehört er absolut und unumstritten in die fünf Lieblinge. Die wohl traurigste Szene meiner Kindheit, ist die in der der arme Simba versteht was mit seinem Vater geschehen ist und um Hilfe ruft. Ehrlich, ich weine heute noch wenn ich den Film sehe...so ein armes kleines Ding. Das man sich so in diese Filme hineinfühlen kann, liegt wohl an der oben beschriebenen Liebe zum Detail in der Ausarbeitung der Charaktere, was natürlich zu einer Vermenschlichung der Tiere führt. Neben Tarzan, gehört König der Löwen zu den wenigen Disney's die in einem richtigen Musical umgesetzt wurden und man kann sich dieses Stück immer noch in Hamburg anschauen. Bisher habe ich nur Gutes über dieses Musical gehört und hoffe sehr, dass ich es irgendwann auch noch zu Gesicht bekommen werde. Das gehört nun mal dazu. 


  • Pocahontas (1995) 
Wie in den meisten anderen Disney-Filmen ist auch bei Pocahontas die Musik absolut herausragend und so wie sie manchmal nervt, so gehört sie eben auch dazu. Was wäre Pocahontas ohne das Farbenspiel des Windes, König der Löwen ohne Hakuna Matata (was übrigens wirklich soviel wie "keine Sorgen" bedeutet), oder Tarzan ohne jedes Lied von Phil Collins oder gar das Dschungelbuch ohne "Probier's mal mit Gemütlichkeit". Ich bin froh, dass ich mit diesen Filmen aufgewachsen bin, denn sie bedeuten mir heute noch so viel. Und ganz nebenbei, ist das Farbenspiel in Pocahontas ja nun wirklich nicht zu verachten und dafür dass der Film bereits fast 20 Jahre alt ist wohl sehr sehr gute Arbeit.

  • Ein Königreich für ein Lama (2000)
Ein absolut großartiger Film. Selten habe ich bei einem Film so viel gelacht und selten habe ich einen Film so oft gesehen. In der Zeit als ich mein Fachabitur gemacht habe, gab es eine Phase in der ich sogar morgens früher aufgestanden bin um ihn sehen zu können. ich glaube er ist einer der unbekannteren Filme aus der Reihe und deswegen bin ich froh ihn jetzt nochmal empfehlen und bewerben zu können, denn er ist definitiv ein Meisterwerk! Ich kann nicht einschätzen wie er bei Kindern ankommt, ob sie ihn auch so lustig finden, denn der Film lebt von zauberhaften Dialogen und unglaublicher Situationskomik. Also vielleicht eher etwas für die älteren Fans und wir wissen alle, das es davon genug gibt. 


  • Lilo & Stitch (2002)
Wieder ein sehr witziger Film, der aber auch sehr herzlich ist.  ich finde gerade an diesem Film sieht man gut, dass Disney Filme nicht nur was für Kinder sind. Es gibt immer wieder kleine Witze versteckt, in verschiedensten Formen, die eher von Erwachsenen verstanden werden. ich könnte mich beispielsweise kringeln vor lachen, wenn dieser große, muskolöse Kerl auftaucht, bei dem man denkt er wäre vom FBI und der sich dann als Cobra Bobo vom Jugendamt vorstellt. Ganz großes Kino. Und trotzdem verliert er durch seine farbenprächtigen Bilder für die Kinder nicht an Faszination. Disney hat dafür ein absolutes Händchen. Ich kenne sonst keinen dem das so gelingt. 


Und bei all dem was ich gerade beschrieben habe, darf es natürlich bei Disney auch immer eine ordentliche Portion Liebe, Romantik und Kitsch geben. Aber auch das gehört eben dazu und macht diese Filme unvergleichlich gut, auch noch in hundert Jahren. Und ich freue mich schon sehr darauf später mit meinen Kindern in den Zauber dieser Filme einzutauchen...

Mich würde es allerdings sehr interessieren, was denn eure fünf Lieblinge zu diesem Thema sind?! Seht ihr das ähnlich wie ich oder habt ihr vielleicht eine ganz andere Auflistung?!?!
Bis zum nächsten Mal wünsche ich euch eine überragende Zeit und bis bald, eure Carmen

Kommentare:

  1. Wo bleiben Das Dschungelbuch und Arielle bei der ganzen Sache liebste Tutorin??? :O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaa...das Dschungelbuch ist auch super, gehört allerdings nicht zu meinen Lieblingen. Und Arielle finde ich echt nicht so doll =) Ich weiß nur, dass ich als Kind immer Angst vor Ursula hatte... haha

      Löschen